Geflüchtete in Eppendorf - Offener Brief vom Kulturhaus Eppendorf und Partnern (Text als pdf-Datei)

Hamburg, im Februar 2016

Liebe Eppendorferinnen und Eppendorfer,

auch in unserem Stadtteil wird es demnächst Wohnungen für Geflüchtete geben. Auf zwei Grundstücken an der Osterfeldstraße (Nr. 8 und 16) plant der Bezirk Hamburg-Nord eine Anlage mit 480 Wohnungen. Schon Ende 2016 soll der erste Bauabschnitt mit 178 Wohnungen fertig gestellt werden. Hier werden Geflüchtete einziehen, die nach Monaten in einer zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in feste Wohnungen umziehen können. Es handelt sich also um eine Folgeunterkunft.

Zur Zeit gibt es in Eppendorf eine Debatte über das Für und Wider der Baupläne, die sich aus den unterschiedlichsten Motiven speist. Da äußern BürgerInnen Ängste und Bedenken wegen der Größe der Wohnanlage – Stichwort Ghetto –, und es wird ge­zweifelt, ob unter diesen Voraussetzungen Integration gelingen kann. Da bereitet ein Grundstückseigner aus der unmittelbaren Nachbarschaft eine Klage vor, weil er geschäftliche Nachteile befürchtet, wenn aus einem reinen Gewerbegebiet ein Mischgebiet wird. Da gibt es diejenigen, die gegen den Standort an sich sind, weil sie keine Geflüchteten im Stadtteil wollen und da gibt es andere, die für kleine, dezentrale Unterkünfte sind und die fehlende Infrastruktur an diesem Standort bemängeln.

Welche Kritik ist berechtigt und was davon ist der übliche Reflex eines wohlhabenden Stadtteils, dessen BewohnerInnen möglichst mit sozialen Problemen nichts zu tun haben wollen?

Die Entscheidung für oder gegen das Bauvorhaben steht in einem größeren Rahmen. Nach wie vor bedarf es einer Kraftanstrengung, um genug Wohnraum für Geflüchtete zu schaffen. Dabei ist es die vordringlichste Aufgabe, so schnell wie möglich die Erstaufnahmeeinrich­tungen zu entlasten. Solange tausende Menschen in notdürftigen Unter­künften wie Zelten, Baumärkten oder Sporthallen leben, brauchen wir von Inte­gration nicht zu sprechen. Alle Stadtteile Hamburgs sind hier gefordert. Es kann nicht sein, dass die zentralen und reichen Stadtteile keine Verantwortung übernehmen. Dadurch würde eine ohnehin schon ungute Tendenz der Stadtentwicklung der letzten Jahre verstärkt: Die Probleme kulminieren in den Randlagen und die Schere von Arm und Reich geht noch weiter auseinander.

Deshalb ist es gut, wenn auch in Eppendorf Wohnungen für Geflüchtete gebaut werden. Da keine Bauplätze für kleine, dezentrale Einrichtungen im Stadtteil vor­handen sind, ist es richtig und sinnvoll, eine große Wohnanlage zu planen. Die Kritik, hier würden Geflüchtete in ein Gewerbegebiet abgeschoben, teilen wir nicht. Die Grundstücke grenzen unmittelbar an die Eppendorfer Wohnquartiere am Lokstedter Weg, Appener Weg, an der Frickestraße und am Christoph-Probst-Weg. Einkaufsmöglichkeiten liegen in fußläu­figer Entfernung und die Metrobuslinie 22 verbindet das neue Wohnquartier direkt mit den Zentren von Eppendorf und Lokstedt.

Wir, die UnterzeichnerInnen, sind davon überzeugt, dass auch und gerade hier in Eppendorf Geflüchtete gut integriert werden können. Dass das nicht einfach wird, ist uns klar. Aus unserer langjährigen Erfahrung wissen wir jedoch, dass es funktio­nieren­de Netzwerke im Stadtteil gibt, um konstruktiv zu arbeiten und Probleme zu lösen. Wir kündigen an, dass wir uns mit unserem Wissen und mit unseren Ressourcen in diesen Prozess einbringen werden.

Erstunterzeichner: Klaus Kolb, Maritta Grebe-Senner, Wolfgang Hinsch, Rika Tjakea, Verena Ziegler (Kulturhaus Eppendorf), Maria Koser (Stadtteilarchiv Eppendorf), Pastor Ulrich Thomas, Norbert Kurzhals (St. Martinus-Eppendorf), Pastor Veit Buttler (Ev. Gemeinde­region Alsterbund), Heinz und Monika Körschner (Eppendorfer Bürgerverein), Pastor Martin Hoerschelmann (St. Johannis-Eppendorf), Sabine Burke (St. Martinus-Eppendorf und MARTINIerLEBEN)

Kontakt: Klaus Kolb, Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a, 20251 Hamburg, klaus.kolb@kulturhaus-eppendorf.de, Tel. 040481548

Freitag, 19. Februar, 20:00

Im Rahmen der Woche des Gedenkens:

Hamburg Klezmer Band – Jiddische Musik, traditionell und modern


Die Hamburg Klezmer Band beherrscht das authentische und traditionsgetreue Spiel, die Seele der Hamburg Klezmer Band aber ist das Erkunden neuer Wege. Aus den verschiedensten Stilistiken entsteht ein ganz eigener Sound, der das Konzerterlebnis spannend und unverwechselbar macht – eine großartige Mischung aus Tradition und Moderne.

Die Mitglieder der Band sind weltweit in verschiedenen musikalischen Projekten aktiv, die tiefgründig die Jiddische Musik und die damit verbundene Kultur erforschen:
Mark Kovnatskiy, einer der bemerkenswertesten Klezmer-Violinisten Europas (sowie Komponist), der Akkordeon-Virtuose und Arrangeur Stanislav Dinerman sowie der Tubisten und Musiktheoretiker Mikhail Manevitch.

Im Laufe ihrer Entwicklung arbeitete die Gruppe mit vielen führenden Klezmermusikern Europas zusammen. Im Jahre 2010 hat die Band ihre erste CD ‚In the beginning‘ vorgestellt.

€ 13,-/erm. € 11,-/SchülerInnen € 5,-

Programm Januar/Februar 2016

Klick auf das Titelbild öffnet die pdf-Datei, oder Rechtsklick - Ziel speichern unter zum Download.

Alle kommenden Veranstaltungen finden Sie hier auf unserer Homepage.

Gutscheine

Kultur(haus) verschenken

Verschenken Sie einen Besuch zu einer bestimmten Kulturhaus-Veranstaltung oder einen Blankogutschein über eine Summe nach Wahl. Gutscheine bekommen Sie bei uns im Kulturhaus-Büro.

Shoppen für das Kulturhaus

Unsere Spendenbroschüre

Mehr Informationen über unser Spenden- und Sponsoring-Programm

Hier als pdf-Datei und im Kulturhaus als Heft zum Weitergeben an Interessierte.

Aktuelles

  • Share it facebook
  • Kunstklinik 2014 - Ein Wochenende lang wurde das ehemalige Krankenhaus Bethanien zu einem Ort der Kunst. Über 3000 Besucher/innen stürmten die Kunstklinik. Wir danken allen Beteilgten!
  • Gooding zugunsten des Kulturhauses Hier könnt Ihr bei vielen Online-Anbietern (von Amazon über DB bis Zalando) bestellen und unterstützt dadurch ohne Kosten für Euch unseren Verein!
  • MARTINIerLEBEN Generationen gemeinsam in Eppendorf
  • wuestenschiff-kindertheater Kindertheaterkalender für ganz Hamburg
  • Kulturfächer mit Kulturgutscheinen im Wert von bis zu 100 €
  • Flohmärkte Frauenflohmarkt Tausendschön / Flohmarkt auf dem Marie-Jonas-Platz